Fotograf Fabian Schumacher

Fabian Schumacher – Fotograf.

Wer, wie, was?

Mein Ingenieursstudium habe ich geschmissen, um Fotograf zu werden. Ausgerechnet in Stuttgart, irgendwie ironisch.
„Keine halben Sachen“ war immer schon ein bisschen mein Kredo. Wenn Fotograf, dann eben auch richtig.
Also habe ich erst einmal eine Ausbildung gemacht. Volle drei Jahre, mit allem drum und dran.
In der Branche heutzutage fast unüblich, aber nun ja. Das erwähnte Kredo eben.
Mein Ausbilder fand mich dann ganz dufte und machte mich anschließend gleich zum Junior Partner.
Damit war die Karriere erstmal gerettet. Aber irgendwie musste da noch etwas mehr drin sein.
Also wurde es Zeit für die eigenen Füße und auf denen stehe ich heute hier.

Wieso, weshalb, warum?

Das ist schwer zu beschreiben. Einmal damit angefangen, ging es gar nicht mehr anders.
Mit Licht zu „sehen“ und mit Schatten zu gestalten hat mich immer fasziniert und tut es immer noch, jeden Tag.

Ein guter Freund hat mich vor einer Weile gefragt, ob ich überhaupt noch normal ins Kino gehen könnte.
Klare Sache: Nein. Einmal Fotograf, immer Fotograf. Licht, Farben, Bilder. Sowas wuselt mir permanent im Kopf herum.
Manchmal ist das fast nervig, wie beispielsweise eben im Kino.
Besonders aber wohl für meine Freundin, wenn ich sie damit zutexte.

Am besten beschreibt sich meine Sicht zur Fotografie wohl in einem Zitat von George Eastman, dem Gründer von Kodak:


„Light makes photography. Embrace light. Admire it. Love it.

But above all, know light.
Know it for all you are worth, and you will know the key to photography.“

Aber…

…am Ende ist das alles eben auch der Grund, warum du mich für dein Projekt haben möchtest.
Egal, ob als Fotograf oder als Filmer. Mir ist das Erlebnis und die Erfahrung ebenso wichtig, wie das Ergebnis.
Meine Kunden sehen das wohl ganz ähnlich.

Für Portraits, etwas Automobiles oder eure Hochzeit. Was immer dir vorschwebt:
Schreib mir. Erzähl mir was oder frag mich Sachen. Plaudern wir ein bisschen.

Ich freu‘ mich darauf.